Veeva Aktie – Die Medizinbranche in die Cloud bringen

Liebe Leser,
die Veeva Aktie hat den Aktionären in den letzten 12 Monaten sehr viel Freude bereiten können. So konnte das Papier im Vergleichszeitraum um 74% an Wert hinzugewinnen. Während der Corona- Pandemie hat sich die Veeva Aktie als relativ „Krisensicher“ gezeigt. Die Umsätze konnten im zweiten Quartal um rund 33% im Vergleich zum Vorjahr erhöht werden. Die Neuanmeldungen sind auf einem stabilen Niveau. Doch steckt in der Veeva Systems Inc. weiteres Kurspotenzial? Näheres in der folgenden Kurzanalyse!

Haftungsausschluss:
Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, kann die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von Seiten des Autors statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Bitte beachten Sie, Ihre Investitionsentscheidung nur nach eigener Recherche und nicht auf Inhalten dieser Internetseite zu treffen. Der Autor übernimmt keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung dieser Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit keine Aktien der Veeva Systems Inc.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Das Geschäftsmodell der Veeva Systems Inc. erklärt

Die Veeva Systems Inc. ist ein Softwarehersteller für die Medizintechnik- Branche. Das Unternehmen bietet seinen Kunden maßgeschneiderte Softwarelösungen im Bereich des CRM. Mit seinen Lösungen ist das Unternehmen Marktführer. Die Software des Unternehmens erlauben es, Produkte von der Forschung bis zum Vertrieb effizienter zu machen.

Mission des Unternehmens ist es, die globale Medizin- Industrie in die Cloud zu bringen.

Historie in aller Kürze vorgestellt

Die Veeva Systems Inc. wurde im Jahr 2007 von den ehemaligen Salesforce- Mitarbeitern Peter Gassner und Matt Wallach gegründet. Ein Jhar später ging die erste funktionsfähige Cloud- Lösungen an den Start. Der Börsengang erfolgte im Jahr 2013. Im Jahr 2015 erwarb das Unternehmen Zinc Ahead, ein Anbieter für Content- Management- Systemlösungen für die Medizintechnik. Noch bis Ende 2020 soll die vollständige Integration von Zinc Maps in Veeva erfolgt sein. Im Jahr 2019 erwarb Veeva zudem den Anbieter für Softwarelösungen zur datenschutzsicheren Speicherung und Analyse von sensiblen Patientendaten namens Crossix für insgesamt rund 430 Mio. USD.

Heute beschäftigt Veeva rund 3.700 Mitarbeiter.

Produkte

Quelle: Q2 Präsentation, Seite 6.

Das Unternehmen bietet demnach zwei verschiedene Produkte an. Zum einen die Veeva Commercial Cloud (eine CRM- Lösung speziell für Unternehmen der Biowissenschaften) sowie Veeva Vault (einer Unternehmenssoftware für Unternehmen der Biowissenschaften). Die Umsätze verteilen sich aktuell 50:50.

Veeva Management

Derzeitig wird die Veeva Systems Inc. von dem Gründer Peter Gassner, Jahrgang 1965 geleitet. Er wurde als Sohn Schweizer Einwanderer in Portland geboren. Nach seinem Informatikstudium begann Gassner seine berufliche Karriere bei IBM. Kurz nach seinem 30. Geburtstag wechselte er von IBM zu PeopleSoft. Dort war er in leitender Position tätig. Ein paar Jahre später wechselte er zu Salesforce, wo er als stellvertretender technischer Direktor tätig war. Nach vier Jahren bei Salesforce gründete er im Jahr 2007 gemeinsam mit Arbeitskollegen das Unternehmen Veeva, dessen CEO er bis heute noch ist.

Gassner ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sein Vermögen wird laut Forbes 4,9 Mrd. USD geschätzt.

Veeva Aktionäre

Bildquelle: https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/VEEVA-SYSTEMS-INC-14551091/unternehmen/

Die Aktionärsstruktur ist geprägt von den üblichen „Verdächtigen“ institutionellen Investoren. Demnach hält aktuell die Vanguard Group den Großteil der Veeva Aktien im Besitz.

Bewertung der Veeva Aktie

Schauen wir uns in einem ersten Schritt die Umsatzentwicklung in Bezug auf die letzten zehn Geschäftsjahre näher an:

Erfreulicherweise konnte Veeva in den letzten zehn Jahren den Umsatz in jedem Geschäftsjahr steigern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde erstmals über eine Milliarde US- Dollar. Dies entspricht einem Plus in Höhe von 28,1% gegenüber dem Vorjahr. Im ersten Halbjahr 2020 konnte Veeva den Umsatz um rund 32% auf 353 Mio. USD im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Und das trotz Corona!

Auf der anderen Seite muss aber auch erwähnt bleiben, dass sich das Wachstum des Umsatzes YoY im Schnitt der letzten zehn Jahre etwas abgeflacht hat. Seit 2016 ist aber eine gewisse Stabilität zu beobachten. Diese Indizien deuten darauf hin, dass Veeva dabei ist, von der sehr starken Wachstumsphase in eine Phase der Stabilität manövriert. Trotzdem liegt das jährliche Umsatzwachstum im Schnitt der letzten fünf Geschäftsjahre bei 28,7%. Diese Entwicklung ist auch bei der Betrachtung des Free Cashflows zu beobachten.

Demnach konnte Veeva Systems den Free Cashflow in der historischen Ansicht der letzten zehn Jahre in jedem Jahr steigern. Analysten gehen auch für die kommenden Jahre von weiter steigenden Cashflows aus.

Gleiches gilt auch für den Gewinn:

Ebenso wie der Umsatz und der Free Cashflow, konnte Veeva auch den Gewinn von Jahr zu Jahr steigern können. Die durchschnittliche Wachstumsrate liegt bezogen auf die letzten fünf Geschäftsjahre liegt bei 49,5%. Analysten sind auch für die kommenden Jahre positiv gestimmt.

Doch wirtschaftet Veeva Systems auch profitabel?

Beim Blick auf das obige Diagramm fällt auf, dass die Renditen in den ersten zwei Jahren der Betrachtung (2012+ 2013) viel höher ausgefallen sind als in den Folgejahren. Das liegt vor allem an der exponentiellen Wachstumsdynamik in den jeweiligen Geschäftsjahren. Deshalb sind die Jahre 2012 und 2013 auf heutiger Sicht wenig aussagekräftig. Vielmehr interessiert uns die Entwicklung der Folgejahre. Dort ist zu beobachten, dass die Kapitalrenditen sich alle drei stabil und ohne große Volatilität entwickeln konnten. Die Eigenkapitalrendite liegt heute bei rund 20,7%. Die Gesamtkapitalrendite bei rund 15,3% und der Return on Capital Employed (also wie profitabel geht das Unternehmen mit dem eingesetzten Kapital um) liegt bei annehmbaren 18,3%.

Der Piotroski F-Score (ein Indikator zur Messung der finanziellen Stärke eines Unternehmens) liegt aktuell bei 6 von 9 maximal möglichen Punkten. Einzige Kritikpunkte, warum Veeva im F-Score nicht die volle Punktzahl erreicht hat, sind die leicht rückläufigen Kapitalrenditen, die sinkende Liquidität (Current- Ratio) sowie die leicht rückläufige Produktivität (Asset- Turnover).

Widmen wir uns in einem weiteren Schritt der Beurteilung der bilanziellen Situation der Veeva Systems Inc.:

Demzufolge ist die Eigenkapitalquote seit 2014 höher als die Fremdkapitalquote. Aktuell liegt das Verhältnis aus Eigen- zu Fremdkapitalquote bei 70:30%. Folglich ergibt sich ein Grad der Verschulung in Höhe von 36%. Meine persönliche Wertobergrenze liegt beim Grad der Verschuldung bei max. 200%. Veeva ist demnach voll im grünen Korridor.

Bildquelle: Aktienfinder.

„Cash ist ja bekanntlich King“. So zumindest steht es in den Lehrbüchern dieser Zeit geschrieben. Veeva agiert auf diesem Terrain wie ein Musterschüler. Seit beginn der Aufzeichnung im Jahr 2014 konnte die Cash- Position von Jahr zu Jahr ausgebaut werden. Gleichzeitig konnte aber auch die Verschuldung vergleichsweise niedrig halten. In Folge dessen konnte auch die Tilgungskraft seit 2014 jährlich erhöht werden.

Der Altman-Z-Score ein Indikator zur Erkennung von Bilanzmanipulationen attestiert der Veeva Aktie aktuell einen Wert von rund 41. Ab einem Wert von 2,9 liegt Altman zur Folge keine Insolvenzgefahr vor. Ab einem Wert, kleiner als 1,23 wird es kritisch.

Die Veeva Aktie im Traderfox Qualitätsscore.

Bildquelle: Traderfox Qualitätscheck.

Im Traderfox- Qualitätsscore erreicht die Veeva Aktie aktuell die volle Punktzahl.

Veeva Aktie Zukunft

Veeva Umsatz Ziele 2025, Bildquelle: Investorenpräsentation 29.10.2020, s.55.

Veeva hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Das Unternehmen möchte den Umsatz bis ins Jahr 2025 verdreifachen. Zudem soll die operative Marge bei rund 35% liegen.

Bewertung der Veeva Aktie im Aktienfinder

Bildquelle: Aktienfinder.net

Nach den Bewertungsverfahren des Aktienfinders von Torsten Tiedt ergibt sich zum aktuellen Zeitpunkt gemäß allen Verfahren eine Überbewertung der Veeva Aktie.

Bildquelle: Aktienfinder.net

Hätte man zu Beginn des Jahres 2014 rund 1.000 USD in Veeva investiert, so hätte man heute rund 6.530 USD auf dem Konto. Dies entspricht einer durchschnittlichen Rendite von 34,2% p.a. Nicht schlecht, oder?

Veeva Aktie – Meinung der Analysten

Laut Marketscreener.com stufen aktuell neun Analysten die Veeva Aktie als kaufenswert ein. Weitere fünf raten zum Aufstocken. Sieben Analysten sehen die Veeva Aktie haltenswert. Nur ein Analyst rät zum Verkaufen. Somit ergibt sich eine durchschnittliche Meinung zum Aufstocken.

Das mittlere Kursziel liegt aktuell bei rund 303 USD.

Veeva Aktie Stärken und Schwächen

Stärken:
> Zukunftsträchtiges Geschäftsmodell – Medizin+ Cloud
> Starke Fundamentaldaten (Umsatz, Gewinn, Free Cashflow, Bilanz)
> Aussichten
> Volle Punktzahl im Traderfox- Qualitätsscore

Schwächen:
> Hohe fundamentale Bewertung
> Rückläufige Anzahl der Neuverträge während der Corona- Krise

Abschließende Betrachtung zur Veeva Aktie

Ich hoffe, diese Kurzvorstellung zur Veeva Aktie hat Ihnen gefallen. Das Geschäftsmodell, die Medizinbranche in die Cloud zu bringen und somit die Wertschöpfungskette zu beschleunigen hat Zukunft. Auch während der Corona- Krise haben sich die Fundamentaldaten, wie Umsatz und Gewinn positiv entwickeln können. Im Traderfox- Qualitätsscore erreicht die Veeva Aktie aktuell die volle Punktzahl. Die Bewertung ist zum aktuellen Zeitpunkt dennoch recht sportlich. Ich werde die Veeva Aktie weiter beobachten und über eventuelle Veränderungen berichten.

Viele Grüße und bis zur nächsten Analyse!
Ihr Luigi C. 😉

Quellenhinweise

  • Aktienfinder.net
  • Ariva.de
  • Finanzen.net
  • Finbox.com
  • Geschäftsberichte des Unternehmens der vergangenen zehn Jahre
  • marketscreener
  • Morningstar.com
  • Traderfox.com
  • Veeva Webseite
  • Veeva Investor Relations

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.